Zum Inhalt der Seite springen

E-Car-Sharing als Lückenschluss zum ÖPNV

Gemeinderat Blaubeuren votiert einstimmig für das Leihsystem der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm

Presse-Mitteilung

TWB-Technische Werke Blaubeuren GmbH (TWB)

Blaubeuren, 5. Dezember 2018

E-Car-Sharing als Lückenschluss zum ÖPNV. Gemeinderat Blaubeuren votiert einstimmig für das Leihsystem der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm

Ladesäulen und Autos stehen in vier Ortsteilen sowie in der Kernstadt zur Verfügung. System „swu2go“ startet im Frühjahr.

Blaubeuren baut die Elektromobilität aus. Nachdem im April die ersten öffentlichen Stromladepunkte der Stadt/TWB in Betrieb gegangen sind, führt die Blautopfstadt in Zusammenarbeit mit der TWB-Technische Werke Blaubeuren GmbH nun auch ein Carsharing-System mit Elektroautos ein. Der Gemeinderat votierte am 4. Dezember einstimmig für die Annahme des Angebots der Stadtwerke Ulm Neu-Ulm. Das Konzept namens „swu2go“ sieht vor, dass die Stadtwerke fünf Stromautos der Marke Renault Zoé zum Ausleihen für Jedermann bereitstellen. Standorte sind die Innenstadt – an der vorhandenen Ladesäule Auf dem Graben 13 – sowie die Ortsteile Seißen, Asch, Pappelau und Gerhausen. Dort richten die Stadtwerke jeweils eine Ladestation ein. In der Innenstadt wird „swu2go“ im Februar 2019 an den Start gehen, in den Ortsteilen voraussichtlich ab März 2019.

„E-Car-Sharing wird eine kleine, aber wirksame Ergänzung zu den öffentlichen Verkehrsangeboten sein, man kann sagen ein Lückenschluss“, erwartet Bürgermeister Jörg Seibold. Das Stadtoberhaupt sieht gute Chancen, dass von dem System Impulse für die gesamte Stadtgemeinde ausgehen. „Wir verfolgen das Ziel, die Blaubeurer Ortschaften und das Umland besser an die Kernstadt und damit an den Handelsplatz Blaubeuren anzubinden“. Das elektrische Bürgerauto sei bestens geeignet, um bewährte Angebote wie den ehrenamtlichen Fahrdienst der Bürgerstiftung zu erweitern, „und dies auf umweltgerechte Art und Weise“. Für das Gesamtpaket – fünf Elektro-Renault plus vier Ladestationen – investiert die Stadt rund 48.000 €. Der Vertrag läuft sechs Jahre für die Ladesäulen und drei Jahre für die Fahrzeuge. Danach werden Stadt, TWB und SWU über die weitere Bereitstellung des E-Carsharing-Angebots beraten. Die Ladestationen können, falls das E-Carsharing nicht weiter betrieben werden soll, weiter für private E-Autofahrer genutzt werden. Eine öffentliche Lademöglichkeit ist direkt neben dem Anschluss für swu2go vorhanden.

Mitmachen bei dem elektrischen Bürgerauto kann jeder, der 18 Jahre alt ist und einen gültigen Führerschein besitzt. Die Nutzung ist einfach: Er oder sie schaut bei der TWB vorbei, registriert sich für das System und erhält dann Zugang zur Buchungsplattform mit Passwort. Gebucht wird per Smartphone oder telefonisch. Die Registrierung kostet einmalig 20 Euro pro Person, weitere Registrierungen innerhalb desselben Haushalts werden günstiger. Der monatliche Grundbetrag beträgt 10 Euro. Ermäßigung erhalten Inhaber eines DING-Jahresabos und SWU NaturStrom-Kunden. Die Tarife für die Nutzung des Elektroautos richten sich nach der Mietdauer. Zwei Beispiele: eineinhalb Stunden, zum Beispiel für den Wochenendeinkauf, kosten weniger als fünf Euro. Ein Wochenendtrip mit einer angenommenen Strecke von 250 Kilometern kommt auf rund 75 Euro. Betreiber des Leihsystems sind die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm in Zusammenarbeit mit der Stadt und TWB. Betrieb heißt: Pflege und Wartung der Autos und Abrechnung mit dem Kunden.

Bei Rückfragen zu dieser Pressenotiz:
Ernst Hönig, Technischer Geschäftsführer

TWB - Technische Werke Blaubeuren GmbH

Telefon (0 73 44) 9 24 80 80